Home   Kontakt   News   Trainingszeiten   Sportstätten   Verein   Training während Corona   Datenschutz   Ansprechpartner   Formulare   Abteilungen   Impressum
    Badminton   Tanzsport   Tischtennis   Turnen   Walken   Volleyball   Sportabzeichen
    Trainingszeiten   Männer   Frauen   Hall of Fame   Galerie   Heimspiele   Ballspiele   Hygienekozepte   Download   Spieltage   Beachvolleyball   Jugend   Hobby   Presse
    Frauen 1 News   Frauen 1 Spielplan/Tabelle   Frauen 2 News   Frauen 2 Spielplan/Tabelle
  

TSG Volleyballerinnen ohne Punkte

Das Frauenteam der TSG Weisendorf konnte in Marloffstein beim vorletzten Spieltag in der Volleyball-Bezirksklasse nur einen Satz gewinnen und muss nun beim letzen Spieltag in zwei Wochen zuhaus beide Spiele gewinnen, um die Relegation zu verhindern.

Gegen die erste Mannschaft der VG Baiersdorf-Marloffstein war der erste Satz relativ lange ausgeglichen, ging aber dann doch mit 20:25 verloren. Deutlicher wurde der zweite Durchgang, den die TSG mit 12:25 abgab. Mit viel Kampf wurde dem Tabellenzweiten im dritten Satz Paroli geboten, doch am Ende wurde mit 21:25 verloren.

Im Match gegen den TSB Ochenbruck ging der erste Satz mit 20:25 verloren, doch dann kämpfte sich die TSG wieder heran und konnte mit 25:14 ausgleichen. Leider hielt die Euphorie nicht lange und der dritte udn vierte Durchgang ging jeweils mit 16:25 an Ochenbruck. So verlor Weisendorf mit 1:3.

Da der SC Egloffstein sein Match gegen Baiersdorf-Marloffstein II gewinnen konnte, reicht der TSG Weisendorf beim letzten Spieltag ein Sieg gegen den Tabellenletzten TV Erlangen III nicht. Auch gegen die VG Baiersdorf-Marloffstein muss in eigener Halle gepunktet werden, sonst muss Weisendorf in die Abstiegs-Relegation. 


Saisonendspurt der TSG Volleyballerinnen

Am Samstag den 07.03. bestreiten das Frauenteam der TSG Weisendorf in Marloffstein seinen vorletzten Spieltag. Gegen die gastgebende VG Baiersdorf-Marloffstein, die aktuell auf Rang drei in der Bezirksklasse liegt, ging das Hinspiel relativ klar mit 0:3 verloren. Gegen den Vierten, den TSV Ochenbruck, konnte in der Hinrunde bei der 2:3 Niederlage zumindest ein Punkt geholt werden. Um den vorletzten Platz, der die Abstiegs-Relegation bedeutet, verlassen zu können, zählt jeder Punkt, denn beim Heimspiel zum Saisonabschluss kommt es noch zum Duell mit dem SC Egloggstein, der mit zwei Punkten mehr direkt vor der TSG Weisendorf liegt.


Langersehnter Auswärtssieg für die TSG Volleyballerinnen

Am Samstag den 08.02. konnten die Frauen der TSG Weisendorf endlich ihren zweiten Sieg der Saison erspielen.
Gegen die Gastgeberinnen Egloffstein, die direkten Konkurentinnen auf der Tabelle, kamen die TSG Frauen von Anfang an gut ins Spiel. Trotz einem relativ kleinen Kader von 8 Spielerinnen, von denen drei Grippe bedingt angeschlagen in den Spieltag starteten, konnte im ersten Satz ein sehr guter Vorsprung von 7 Punkten rausgeholt werden. Diesen konnte der SC Egloffstein auch trotz zwei Wechseln nicht mehr einholen und der erste Satz ging mit 18:25 an die TSG. Der zweite Satz startete etwas ausgeglichener, bis zum 8:8 konnte sich keine Mannschaft deutlich absetzen. Doch die Weisendorfer Frauen setzten mit in diesem Spiel durch die Bank sehr guten, scharfen Aufschlägen die Egloffsteinerinnen unter Druck und erspielten so viele direkte Punkte, sodass auch der zweite Satz mit 21:25 an die TSG ging. Im dritten Satz lief dann alles perfekt für Weisendorf, harte Aufschlage, solide Annahmen und starke Abwehr- und Angriffsituationen wechselten sich ab. Mit 25:11 ging der Satz eindeutig an die TSG und die Frauen bejubelten mit ihren treuen angereisten Fans den zweiten Sieg der Saison.
Im zweiten Spiel ging es gegen den in der Tabelle aktuell zweitplatzierten FSV Erlangen-Bruck. Gegen die sehr erfahrenen Spielerinnen konnte die TSG letztes Mal zwar gut dagegen halten aber keinen Satz für sich entscheiden. Mit veränderter Aufstellung startete die TSG mit leichtem Punkterückstand ins Spiel, der sich leider durch unsichere Annahmen der TSG vergrößerte. Die Bruckerinnen setzten die Weisendorferinnen mit einer Reihe gut platzierter Angaben unter Druck und der erspielte Vorsprung konnte von der TSG nicht mehr eingeholt werden. Der Satz ging deutlich mit 12:25 an den FSV Bruck. Im zweiten Satz konnte die TSG allerdings mit dem hohen Niveau des Spiels besser mithalten und kämpfte um jeden Punkt. Vor allem starke Abwehraktionen und cleveres Zuspiel, welches zu guten Angriffen führte brachten hier die Punkte. Die TSG Frauen belohnten ihr gutes Spiel mit einem 25:23 Satzgewinn. Im dritten Satz kamen auch weiterhin die Nachwuchspielerinnen zum Einsatz und die Mannschaft stellte durch tolle Abwehraktionen ihren Teamgeist unter Beweis. Bis zum 13:13 hielten beide Mannschaft entschieden gegen die andere. Bruck konnte allerdings wieder mit sehr guten Aufschlägen die Weisendorfer Frauen verunsichern und die TSG lief bald wieder einem Punkterückstand hinterher. Mit 18:25 ging auch der dritte Satz an den FSV Bruck. Trotz sehr gutem Spiel und schönen Ballaktionen, gingen diese auch im 4. entscheidenden Satz leider zu selten zugunsten der TSG aus und die gesundheitlichen Defizite der Mannschaft machten sich inder Kraft und Ausdauer bemerkbar. So gewinnt Bruck den Satz und damit das Spiel mit 14:25.
In der Tabelle ändert sich aktuell für die TSG noch nichts, da noch einige Spiele anstehen. An diesem Spieltag konnten aber 3 sehr wichtige Punkte mit nach Hause genommen werden, um den direkt Abstieg zu verhindern und den Klassenerhalt diese Saison noch zu erreichen. Alle mitgereisten Spielerinnen kamen zum Einsatz und der Nachwuchs sowie alle Stammspielerinnen konnten Am Ende ihren Sieg und wertvolle Erfahrungen aus den Spielen mitnehmen.

(Karla Kuchenreuther)


TSG Frauen mit Personalsorgen

Trotz einiger fehlender Stammkräfte wollen sich die Frauen der TSG Weisendorf in der Volleyball-Bezirksklasse beim Spieltag in Egloffstein nicht kampflos geschlagen geben. Am Samstag geht es in der sehr kleinen Halle in Egloffstein erst gegen den Gastgeber SC Egloffstein. Im Hinspiel verlor die TSG mit 1:3 und will es dieses Mal besser machen. Wesentlich schwerer wird es wohl gegen den Tabellenzweiten FSV Erlangen-Bruck, dessen erfahrene Spielerinnen den Weisendorferinnen in der Hinrunde das Leben beim 0:3 sehr schwer gemacht hatten.


Nullnummer der TSG Frauen

In Hersbruck gab es für die Frauen der TSG Weisendorf in der Volleyball-Bezirksklasse nichts zu gewinnen. Weder gegen die Gastgeber noch gegen den Tabellenführer Nürnberg gelang ein Satzgewinn.

Gegen den TV Hersbruck konnte die TSG beim 2:3 in der Vorrunde noch einen Punktgewinn verbuchen, doch dieses Mal hatten die Gastgeber in allen Sätzen die Nase vorn und so verlor Weisendorf mit 21:25, 13:25 und 15:25. Auch dem Tabellenführer Post SV Nürnberg hatte man im Hinspiel einen großen Kampf geliefert, doch beim 15:25, 19:25 und 15:25 wurde der TSG nun doch deutlich die Grenzen aufgezeigt. 


Schwere Gegner für TSG Frauen

In Hersbruck wollen es die Frauen der TSG Weisendorf am Samstag in der Volleyball-Bezirksklasse gegen den TV Hersbruck besser machen, als im Hinspiel, wo eine Zweisatzführung nicht zum Sieg reichte. Auch dem Tabellenführer Post SV Nürnberg hatte man im Hinspiel einen großen Kampf geliefert, aber in den entscheidenden Phasen der Sätze die schwächeren Nerven. 


Ein weiterer Punkt der Frauen beim Heimspieltag gegen Favoriten

Der letzte Spieltag im Jahr 2019 startet für die Volleyball-Frauen der TSG Weisendorf in der heimischen Merzweckhalle gegen den Tabellenführer Post SV Nürnberg, der bis jetzt ungeschlagen die Bezirksklasse anführt.

Der Satz startet sehr ausgeglichen und beide Seiten konnten gleichermaßen mit sicheren Annahmen und platzierten Angriffen, für die TSG vor allem von Lara Sulzbach als Annahme-Außenspielerin punkten. Beim 20:18 für die TSG konnten die Weisendorfer Frauen ihren Vorsprung jedoch nicht mehr halten und ließen sich von den sehr guten Aufschlägen der Gegnerinnen unter Druck setzen. Auch die Auszeit bei 20:22 von Trainer Thomas Schmidt konnte den Satzverlust mit 20:25 nicht mehr verhindern. Beflügelt von dem sehr guten ersten Satz begann die TSG den nächsten Satz konzentriert und konnten sich mit Linda Werneke und Karla Kuchenreuther am Aufschlag eine 6:2 Führung erspielen. Dieser Punktevorsprang konnte nicht nur gehalten sondern bis zum 18:12 sogar noch ausgebaut werden und das Spiel war nicht nur für die 10 Spielerinnen plus Trainer sondern auch für die begeisterten Zuschauer hoch spannend. Die Weisendorferinnen schafften es, die Nürbergerinnen mit langen Ballwechseln und guter Abwehrarbeit unter Druck zu setzen, sodass es sogar zum ersten Satzball für die Weisendorferinnen beim 24:20 kam. Der Post SV hielt aber genauso stark dagegen und so kämpften sich die Gegnerinnen bis zum Ausgleich von 25:25 und gewannen letztendlich wieder durch zwei druckvolle Angaben mit 27:25. Im dritten Satz hatte die TSG einen schlechten Start und schafften erst bei der Auszeit bei einem Punktestand von 0:5 den Einstieg ins Spiel. Leider musste man dem Rückstand das ganze Spiel lang hinterher rennen und die TSG-Frauen schafften es trotz den sehr guten Netzaktionen von Lena Lintzmeyer auf der Mittelblockposition nicht, diesen zu verringern. So war der letzte Satz mit 18:25 verloren. Leicht gemacht hatte man es dem Spitzenreiter dieser Saison aber definitiv nicht und auch für das Rückspiel dürfte dem Post SV jetzt klar sein, dass das Ergebnis offen ist.

Im zweiten Spiel ging es gegen den 4. Platzierten TSV Ochenbruck. Die beiden Mannschaften starten wieder sehr ausgeglichen in den ersten Satz und bis zum 7:7 kann sich keine der beiden absetzen. Doch die TSG zeigt hier, dass sie kämpfen kann und sich nicht von der vorherigen knappen Niederlage unterkriegen lässt und unter anderem Tamara Schwarz erspielt der TSG mit sehr guten Aufschlägen einen 5 Punkte Vorsprung. Mit guter Abwehr und abwechslungsreichen Zuspiel von Sophie Jung schaffen es die TSG-Frauen bis zum 23:16. Auch die Auszeit der Gegenerinnen kann an dem Ergebnis von 25:16 nichts mehr ändern und die TSG gewinnt den ersten Satz des Spieltags. Nicht mehr ganz so dominant starteten die Frauen des TSGs in den zweiten Satz und beide Mannschaften kämpften bis zum 15:18 für Ochenbruck ebenbürtig um jeden Punkt. Die Weisendorferinnen besannen sich aber wieder auf ihre Stärken und konnten die Führung übernehmen, was vor allem durch starke Block- und Angriffssituationen über die Mitte von Beate Schmidt gelang. Die Frauen der TSG belohnten ihren Kampfgeist mit einem 25:21 und dem Sieg des zweiten Satzes. Der dritte Satz begann fast schon klassisch wieder mit einem großen Rückstand und Thomas Schmidt musste die TSG Mädels bei einer Auszeit von 3:9 auf ihr Können besinnen. Leider bekam die TSG trotzdem die Kurve nicht und ließ sich von guten Aufschlägen und Angriffen der Gegnerinnen zu sehr aus dem Konzept bringen, sodass der Satz trotz starker Angriffe von Ina Kuhn über Außen mit 17:25 abgegeben wurde. Der vierte Satz begann wieder einmal ausgeglichen. Trotz dem Wechsel bei einem Punktestand von 15:17 auf der Zuspielposition und Antje Schmidt auf dem Feld und starken Blockaktionen von Freia Schmidt auf der Mitte konnte der Satz nicht mehr gewonnen werden. Die Annahme und Abwehr von Weisendorf stand zu wackelig und konnte die druckvollen Aufschläge und Angriffe der Gegnerinnen nicht mehr unter Kontrolle bringen und die Ochenbruckerinnen zogen mit dem Endpunktestand von 17:25 davon. Der Tie-Break, der allgemein nicht als Stärke der Weisendorfer Volleyball verstanden wird, stand bevor. Die Frauen kämpften um jeden Punkt, aber der mittlerweile 8. Satz des Tages machte sich in der Kondition und Konzentration bemerkbar. Die TSG schaffte das 13:12 gegen den TSV, doch konnten den Sack leider nicht zumachen und verloren den Satz denkbar knapp mit 13:15. Mit dem Ausgang von 2:5 Sätzen konnte sich die TSG zumindest wieder ein wichtiger Punkt in der Tabelle sichern.

Insgesamt war es trotz zwei Niederlagen ein erfolgreicher Spieltag und das Ergebnis spiegelt die sehr knappen Ausgänge nur unzureichend wieder. Alle Spielerinnen konnten auf dem Feld eingesetzt werden und so konnte jede wieder Spielerfahrung gewinnen. Jetzt hat die TSG alle Mannschaften der diesjährigen Bezirksklasse gesehen und die Mädels freuen sich auf die Rückrunden, hatte man doch bewiesen, in der Klasse zumindest mithalten zu können, auch wenn sich das auf dem aktuell 8. Platz noch nicht in den Punkten bemerkbar macht.


Heimspieltag der Frauen gegen Favoriten                                    

Am Samstag, 14.12.2019 um 14 Uhr haben die Volleyball-Frauen der TSG Weisendorf in der Mehrzweckhalle einen Heimspieltag in der Bezirksklasse und spielen gegen den Tabellenführer Post SV Nürnberg und den TSV Ochenbruck, der aktuell auf Rang 4 liegt. Trotzdem wollen die TSG-Frauen ihren Fans mit vollem Einsatz die Favoriten vielleicht doch etwas ärgern.


Auch beim Heimspieltag nur ein Punkt für die TSG Frauen

Die Frauen der TSG haben in der Volleyball-Bezirksklasse beim Heimspieltag nur einen Punkt holen können.

Im ersten Match Traf die TSG auf den TV Hersbruck und startete furios. Mit guten Aufschlägen wurde der Gegner unter Druck gesetzt und die Dankebälle sauber verwertet. Zwar wurde es am Ende nach einer 22:15 Führung noch mal etwas knapp zu, aber am Ende gewannen die Gastgeberinnen mit 25:22. Mit dem Schwung gelang es auch im zweiten Durchgang, einen Vorsprung heraus zu spielen und mit 25:17 ins Ziel zu bringen. Im dritten Satz konnte der Druck auf den TV Hersbruck nicht mehr aufrecht erhalten werden und da sich auch einige Fehler auf Seiten der TSG einschlichen, ging der Durchgang mit 18:25 verloren. Der  vierte Satz war lange ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Gäste, die dann beim 20:25 den Ausgleich schafften. Der Tiebreak begann für die TSG katastrophal. Bei 0:6 hatte Coach Thomas Schmidt bereits zwei Timeouts verbraucht und trotz einer Aufholjagd unterlag Weisendorf mit 10:15 und musste sich mit einem Punkt begnügen.

Die Fünfsatz-Niederlage steckte den TSG-Frauen wohl noch in den Knochen, denn gegen den SC Egloffstein war der erste Satz ähnlich schlecht und ging mit 12:25 verloren Doch dann besannen sich die Gastgeberinnen und zeigten eine gute Leistung die mit dem 25:13 Satzausgleich belohnt wurde. Doch im weiteren Verlauf machte sich das lange erste Match bemerkbar und mit nachlassender Kondition ging auch die Konzentration verloren. Mit 18:25 und 21:25 ging das Spiel mit 1:3 verloren.

Als Aufsteiger ist die TSG Weisendorf mit nun 5 Punkten auf den vorletzten Rang abgeruscht. Aber positiv aus dem Spieltag kann mitgenommen werden, dass die TSG in beiden Spielen mithalten konnte, aber wohl nur mit einer durchgehenden Leistung am oberen Limit gewinnen kann.


Nur ein Punkt der Frauen gegen Teams aus Baiersdorf/Marloffstein

Zum 2. Spieltag in der Bezirksklasse Nord mussten die TSG Volleyballerinnen nach Marloffstein reisen und dort gegen die erste und zweite Mannschaft der VG Baiersdorf / Marloffstein antreten.

Zunächst ging es gegen die Frauen der 1. Mannschaft, die bereits seit einigen Jahren stets in der oberen Hälfte der BKL Nord spielt, dabei auch ehemalige Spielerinnen der Landesliga und daher mit sehr viel Erfahrung versehen.
In den ersten beiden Sätzen des Spieles hatten es die beiden Zuspielerinnen Antje Schmidt und Linda Werneke sehr schwer die Angreifer in Szene zu setzen. Die Marloffsteinerinnen setzen die TSG Frauen mir Ihren Aufschlägen sehr unter Druck. Kam die Annahme durchaus spielbar nach vorne, so scheiterten die TSG Mädels am sehr gut positionierten Block. Schnell lag man mit jeweils mit 8 bis10 Punkten im Rückstand, der dann im Laufe der Satzdauer nicht mehr aufgeholt werden konnte und Satz 1 ging mit 16:25, sowie Satz 2 mit 15:25 verloren.
Doch wie schon in der letzten Saison und auch in diesem Jahr gezeigt zeigten die Mädels um Kapitänin Karla Kuchenreuther Moral und konnten den 3. Satz ausgeglichen gestalten. So ging es bis zum 22:21 Punkt um Punkt hin und her, besonders in der Feldabwehr holte hier Ina Kuhn viele Bälle auf der Position 6 und so konnte man sich sogar den Side-Out zum 23:21 erobern und stand somit nur mehr zwei Punkte vor einem Satzgewinn. Doch die Routine beim nächsten Angriff und dann sehr platzierten Aufschläge der VG BaiMa machten dann doch den Sack zum 25:23 zu und somit mussten die TSG Frauen wieder ein 0:3 gegen eine etablierte Mannschaft aus der neuen Liga quittieren. Es kamen alle neun mitgereisten TSG Volleyballerinnen zum Einsatz um Erfahrung sammeln zu können. Für zukünftige Begegnungen mit neuen Mannschaften ist es wichtig sich früher auf das schnellere Spiel und die taktischen Aufschläge einzustellen, dann besteht auch die Chance hier die Gegner etwas zu ärgern.

Im dritten Spiel des Tages ging es nun gegen den Mitaufsteiger und im letzten Jahr zweitplatzierten VG BaiMa 2. Diese hatte man am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison in Weisendorf geschlagen, so bestand durchaus Hoffnung hier evtl. Punkte entführen zu können.
Doch die Mädels der TSG schafften es nicht die Leistung und Konzentration aus dem 3. Satz des vorangegangen Spiels mitzunehmen und hatten erneut Problem mit der Annahme in der kompakten und niedrigen Halle, so hieß es schnell 25:16 für die Marloffsteinerinnen und der erste Satz war verloren. Im zweiten Satz wechselte der Trainer Lena Lintzmeyer, Freia Schmidt und Ina Kuhn ein um die Annahme zu stabilisieren, was auch gelang. Das Team konnte den Satz bis zum 10:10 ausgeglichen gestalten, ehe wieder etwas der Faden riss und nun Beate Schmidt, Lara Sulzbach und Karla Kuchenreuther frisch für den Satz hereingenommen wurden. Linda Werneke legte eine Aufschlagserie von 8 Punkten hin, die es dann dem Block, der an diesem Spieltag auch mal für direkte Punkte oder entschärfte Angriffe sorgte leichter machten. Tamara Schwarz holte auf der Sechs die Bälle die kamen, die Punkte wurden dann vorne vollendet. Hierbei wurde etwas geschickter agiert und auch neue Spielelemente eingesetzt. So wurde nun der lange Satz, er dauerte 27 Minuten nicht unverdient mit 25:22 gewonnen. Im dritten Satz wurde nun konsequenter gespielt und die Aufschläge kamen mit Druck und brachten die Marloffsteinerinnen ein ums andere Mal in Verlegenheit, so hieß es diesmal 25:19 und somit war der erste Punkt sicher.
Der vierte Satz ging dann mit 25:15 wieder an Marloffstein, der Trainer wechselte durchaus hier wieder auf mehreren Positionen, eben auch um alle Spielerinnen Erfahrung sammeln zu lassen, das kann man eben nicht auf der Bank. "Spielerfahrung" kann nicht trainiert werden außer im Wettkampf. So musste nun der Tie-Break die Entscheidung bringen. Beide Mannschaften warfen sich nun ins Zeug, besonders Karla Kuchenreuther und Linda Werneke fegten den Hallenboden und gaben keinen Ball verloren. Bei 8:7 wechselte man die Seite und hatte somit einen kleinen Vorteil, jedoch ging es Ball um Ball und bei 12:13 hatte Marloffstein Aufschlag. Ein Netzroller und dann doch etwas Kräfteverschleiß ließen den Satz mit 12:15 und somit das Spiel 2:3 enden.
Die TSG Frauen konnten so leider nur mit einem Punkt im Gepäck die Heimreise antreten. Es ist jedoch zu vermerken, dass die Mannschaft als Ganzes sich weiter verbessert hat. Die Aufschläge kommen auf das notwendige Niveau und der Block verdient sich nunmehr auch seinen Namen, macht direkt Punkte oder entschärft die gegnerischen Angriffe. Nun stehen zwei Heimspieltage, Ende November und Mitte Dezember vor der Tür. Die Aufgabe ist nun weiter daran zu arbeiten sich auf das schnellere Spiel in der Liga und die harten oder taktischen Aufschläge noch besser einzustellen.

In der noch jungen Saison belegt man mit 4 Punkten aktuell den 6. Tabellenplatz, für das junge Team durchaus respektabel und eine gute Basis für die nächsten Begegnungen.


Frauen am zweiten Spieltag gegen beide Teams aus Baiersdorf/Marloffstein

Zum zweiten Spieltag muss die TSG Weisendorf am Samstag, 9.11.2019 um 14 Uhr in Marloffstein zuerst Schiedsrichter machen. Danach geht es gegen die erste Mannschaft der VG Baiersdorf/Marloffstein. Gegen den Fünftplatzierten der letzten Saison wollen die Weisendorferinnen zeigen, dass sie in der Bezirksklasse angekommen sind. Im zweiten Match wartet mit der zweiten Mannschaft der Gastgeber ein Mitaufsteiger, gegen den es im Kampf um den Klassenerhalt um ganz wichtige Punkte geht.


Erster Sieg der Frauen beim Saisonauftakt

Mit einem Sieg gegen den TV Erlangen III startete das Frauenteam der TSG Weisendorf als Aufsteiger in die Bezirksklassensaison. Gegen den FSV Erlangen-Bruck gab es die erwartete Niederlage.

Im ersten Match gegen den Gastgeber Bruck konnte die TSG zwar teilweise gut dagegen halten, machte sich aber immer wieder mit leichten Fehlern das Leben selber schwer und musste dem erfahrenen Gegner mit 19:25, 22:25 und 19:25 die Punkte überlassen.

Besser lief es gegen den Mitaufsteiger TV Erlangen III. Mit guten Annahmen konnten immer wieder schöne Angriffe im gegnerischen Feld untergebracht werden und da auch der Block meistens gut stand, gewann Weisendorf den ersten Satz mit 25:20. Auch eine kleine Schwächephase im zweiten Durchgang, der zu einem fünf Punkte Rückstand führte, konnten die TSG-Frauen wieder ausgleichen und holten sich den zweiten Satz ebenfalls mit 25:20. Trotz einiger Spielerwechseln führten die Weisendorferinnen auch im dritten Durchgang mit 16:14 und 19:18. Doch plötzlich riss der Faden und es gelang kein Punkt mehr, so dass der Satz mit 19:25 verloren ging. Doch die TSG wollte unbedingt alle drei Punkte behalten und zeigte sich wieder konzentrierter. Mit guten Aufschlägen wurde viel Druck ausgeübt und der Satz am Ende deutlich mit 25:13 gewonnen.


Erster Spieltag der Frauen in der Bezirksklasse

Zum ersten Spieltag in der Bezirksklasse treffen die Volleyballerinnen der TSG Weisendorf am Samstag ab 14 Uhr in der Emmy-Noether-Halle in Erlangen-Bruck auf den Gastgeber FSV Erlangen-Bruck und auf die VG Baiersdorf/Marloffstein II.

Nach dem Durchmarsch aus der Kreisklasse über die Kreisliga in die Bezirksklasse ist das Ziel eindeutig der Klassenerhalt. Gegen Erlangen, den Vierten der vergangenen Bezirksklassen-Saison, wird es vermutlich sehr schwer. Wichtiger ist wohl das Match gegen den Mitaufsteiger VG Baiersdorf/Marloffstein II, gegen den man in der Vorsaison einmal verlor und einmal gewann.


Ziel der Frauen in der Bezirksklasse ist der Klassenerhalt

Nach dem Durchmarsch aus der Kreisklasse über die Kreisliga in die Bezirksklasse will das Team um Coach Thomas Schmidt versuchen, die Liga zu halten. Dabei sollen neben den etablierten Spielerinnen, von denen einige nur noch sporadisch zur Verfügung stehen, auch weitere Spielerinnen aus der eigenen U20-Jugend beitragen. Zum Einspielen nimmt die Mannschaft am 21.9.2019 beim Bibert-Turnier in Zirndorf teil.

Ihren ersten Heimspieltag absolvieren die TSG-Frauen am 30.11.2019 in der Mehrzweckhalle gegen den TV Hersbruck und die VG Baiersdorf-Marloffstein.


TSG Damen sind aufgestiegen

Durch den Aufstieg von TB Erlangen in die Bezirksliga ist ein Platz in der Bezirksklasse frei und damit steigt die TSG Weisendorf als Dritter der Relegation auf!


TSG Damen beim Relegationsturnier auf Rang drei

Beim Relegationsturnier zur Volleyball-Bezirksklasse traf die TSG Weisendorf als Dritter der Kreisliga auf den Drittletzten der Bezirksklasse, den SC Egloffstein. Nach ausgeglichenem Beginn konnten sich die Weisendorfer Damen beim 19:17 erstmals zwei Punkte absetzen und hielten diesen Vorsprung bis zum 25:23 Satzgewinn. Doch im weiteren waren die TSG-Spielerinnen total von der Rolle und lagen mit 1:11 und 9:20 zurück, bevor eine unglaubliche Aufholjagd gestartet wurde. Bis zum 21:21 konnte Weisendorf ausgleichen und sogar mit 23:22 in Führung gehen, doch leider ergaben drei Fehler den 23:25 Satzverlust. Dieses Negativerlebnis hing wohl noch lange in den Köpfen fest, denn im Rest des Matches zeigten die TSG Damen nie ihr wirkliches Können. Über 8:14 wurde der dritte Durchgang mit 15:25 abgegeben und auch im vierten Satz war der Gegner in allen Belangen überlegen und so bedeutete das 11:25 die 1:3 Niederlage und somit nur noch eine theoretische Chance, nächstes Jahr in der Bezirksklasse zu spielen. Denn neben dem SC Egloffstein hat auch die VG Baiersdorf/Marloffstein durch den 3:0 Erfolg gegen Post Nürnberg einen Aufstiegsplatz sicher.
Falls doch noch eine Mannschaft für die nächste Saison zurück ziehen sollte, könnte auch der dritte Rang im Relegationsturnier noch zum Aufstieg reichen, deshalb war auch das Match der TSG gegen Post Nürnberg nicht unbedeutend. Trotzdem bekamen alle Spielerinnen Einsatzzeiten und mit teilweise schönen Aktionen konnte Weisendorf mit einem 25:20, 19:25, 25:21 und 25:21 die Saison positiv beenden. Wenn man bedenkt, dass die TSG erst letztes Jahr über die Relegation in die Kreisliga aufgestiegen ist, kann die Saison mit Rang drei in der Liga und der theoretischen Chance äußerst zufriedenstellend bezeichnet werden.

Auf dem Bild vom Relegationsturnier sind v.l:

Lena Lintzmeyer, Lara Sulzbach, Kathrin Neudecker, Linda Werneke, Sophie Jung, Antje Schmidt, Karla Kuchenreuther, Freia und Beate Schmidt.


Rang vier beim Kreispokal

Mit nur sechs Spielerinnen traten die Damen der TSG Weisendorf bei der Kreipokal-Endrunde in Fürth an. Die Auslosung ergab als Gegner die Kreisligisten VC Katzwang-Schwabach III und SG Neunkirchen-Erlangen. Im ersten Match gegen Katzwang-Schwabach ging es bereits über drei Sätze, wobei die TSG im Tiebreak die Nase vorne hatte und somit mit 2:1 gewann. Auch das zweite Spiel gegen den Liga-Konkurrenten SG Neunkirchen-Erlangen war immer eng. Nach dem Gewinn des ersten Satzes konnte die TSG im zweiten Durchgang eine deutliche Führung nicht ins Ziel bringen und verlor noch mit 23:25. Aber im Tiebreak konnte Weisendorf den Sieg erkämpfen und den Halbfinaleinzug perfekt machen. Dort traf man auf die SpVgg Greuther-Fürth und zeigte eine gute Leistung. Mit 25:21 wurde der erste Satz gewonnen und da inzwschen  eine weitere Spielerin zur Verfügung stand, konnte auch mal gewechselt werden. Beim 23:21 fehlten der TSG nur noch zwei Punkte zum Finaleinzug, doch dann begann das große Nervenflattern und die Fürther schafften mit 23:25 den Ausgleich. Jetzt merkte man den Substanzverlust, denn mit nachlassender Kondition sank auch die Konzentration und mit 11:15 ging der Tiebrak verloren. Im Match um Rang drei war dann die Luft raus und so verlor die TSG gegen den VC Katzwang-Schwabach und belegte am Ende Rang vier. Mit etwas mehr Personal zum Wechseln wäre für Weisendorf sicherlich mehr drin gewesen.


Endrunde im Kreispokal

Zum dritten Mal in Folge konnte sich das Damenteam der TSG Weisendorf für das Endturnier des Volleyball-Kreispokals qualifizieren. Dieser findet am Sonntag, 17.3.2019 ab 10 Uhr im Helene-Lange-Gymnasium in Fürth statt. Als Dritter der Kreisliga gehört die TSG mit zum Favoritenkreis, denn neben der SG Neunkirchen/Erlangen und der SpVgg Greuther Fürth als Kreisliga-Vierte und Fünfte, steht aus der Kreisliga Süd nur noch der VC Katzwang/Schwabach 3 im Turnier. Ansonsten sind mit VC Katzwang/Schwabach 4, FC Dombühl2  und dem SV Schwaig nur noch Teams aus der Kreisklasse dabei. Gespielt wird in drei K.O-Runden mit Platzierungsspielen auf zwei Gewinnsätze, wobei die Paarungen der ersten Runde ausgelost werden. Die beiden Finalisten qualifizieren sich auch für die Bezirkspokal-Endrunde am 31.3.2019 in Ansbach.

Da den Weisendorfer Damen aber nur maximal sieben Spielerinnen zur Verfügung stehen, geht die TSG ohne die ganz großen Erwartungen in das Turnier. Vermutlich kann das Team aber wieder auf lautstarke Unterstützung aus der Männermannschaft hoffen.


Erfolgreich im Pokal und der Kreisliga

Im 3. Jahr in Folge für die Teilnahme am Kreispokal-Endturnier qualifiziert

Vor dem entscheidenden letzten Spieltag der Kreisliga Nord mussten die Volleyball-Frauen am Freitag, den 15.02.2018 um 18:30 Uhr noch zum Kreispokalgegner der 3.Runde nach Geslau anreisen.
Die Frauen der TSG Geslau-Buch 2, im Westen des Regierungsbezirks, hatte Heimrecht und der Spieltag wurde auf Freitag Abend terminiert. Der Verein spielt in der Kreisliga Süd, war letztes Jahr ebenfalls aufgestiegen und hatte den Klassenerhalt bereits gesichert. Im letztjährigen Kreispokal-Endturnier verlor man gegen die Geslauerinnen das erste Spiel im Tie-Break. Nach der einstündigen Anreise mit nur einem Zuspieler fanden die Weisendorferinnen aber sehr gut ins Spiel und spielten im ersten Satz konzentriert und fehlerlos, das Ergebnis mit 25:12 spiegelte die Überlegenheit wieder. Etwas lässiger gingen die Mädels der TSG Weisendorf dann den zweiten Satz an, bis zum 8:8 war alles noch in Ordnung, Geslau schlug besser auf und machten ihrerseits keine Eigenfehler mehr. Dann konnte die Heimmannschaft nach Aufschlaggewinn jeweils ein bis zwei Punkte gut machen und Weisendorf verlor den zweiten Satz verdient mit 21:25. So musste der Tie-Break entscheiden. Nun sich dessen bewusst, das nur Konzentration und besinnen auf die eigenen Stärken, den Sieg sichern würden, gingen die Mädels von Anfang konzentriert ans Werk. Starke Aufschläge und sehr gute Verwertung der Bälle die dann doch zurück kamen führten zu einem klaren 15:4 im Tie-Break und somit Spielgewinn mit 2:1 Sätzen. Die Belohnung ist das Kreispokal-Endturnier am 17.3.2019.

Nahezu 50 Zuschauer und die TSG Volleyball-Frauen rocken die Mehrzweckhalle

Am Samstag um 14:00 Uhr hieß es dann mal wieder Derby-Zeit gegen die TS Herzogenaurach. Die Halle war Bestens mit Zuschauern gefüllt, Herzogenaurach hat ja bekanntermaßen treue Fans die auch zu Auswärtsspielen mitreisen. Von den Weisendorfer Spielerinnen waren Freunde, Geschwister, Eltern und Großeltern in die Halle gekommen, sowie die TSG-Ultras der Herrenmannschaft und die Volleyballerinnen der Jugendmannschaften. So werden es wohl so ca. 50 Zuschauer gewesen sein, die die Halle mit Derby-Stimmung anheizten. Die Weisendorferinnen, angeführt um Kapitän Karla Kuchenreuther begannen die ersten Bälle sehr nervös, der erste Aufschlag gleich ins Netz und dann bekam man die Aufschläge von Herzogenaurach nicht in den Griff und man lag 0:5 hinten. Doch wie schon häufig in der Saison ließen sich die Weisendorferinnen nicht schocken. Kathrin Neudecker am Aufschlag ließ mit 7 Hammeraufschlägen den TSH Frauen wenig Möglichkeit Spielaufbau zu gestalten. Die im 4:2 System spielenden Zuspielerinnen Linda Werneke und Antje Schmidt waren gut abgestimmt in der Abwehr zu unterstützen und dann die Angreifer gekonnt in Szene zu setzen. So hieß es im ersten Satz dann 25:18 für die TSG Weisendorf. Offensichtlich war der Druck dann abgefallen. Im zweiten Satz wurde die TSG stärker, versuchten die Weisendorferinnen mit platzieren gelegten Bällen zu überwinden, was jedoch nur zu Beginn gelang. Tamara Schwarz die über die Saison immer solide Leistung ablieferte setzte noch eins drauf und machte an diesem Tag eines ihrer besten Spiele der Saison, im Angriff immer die richtige Wahl der Mittel, mal hart in die Ecke, mal platziert in die Lücke. Die Feldabwehr der TSG war auch diesmal die Stärke, Lara Sulzbach kratzte den ein oder anderen Ball noch kurz vor dem Hallenboden und ermöglichte so die Punkte im Angriff. Erneut hieß das Satzergebnis 25:18. Im dritten Satz kam dann Lena Lintzmeyer ins Spiel und machte auch hier Ihre Sache sehr gut, die ersten Bälle noch nervös in der Annahme, wurde sie mit jedem erfolgreichen Ball im Angriff und Abwehr sicherer und machte hier auch Punkt um Punkt. Freia Schmidt nun auf der Mittelblock-Position startete mit 4 unberechenbaren Aufschlägen, mal kurz, mal lang in die Begegnung, am Netz spielte sie konzentriert und blockte viele wichtige Bälle gegen die routinierte Schaub. Beate Schmidt spielte am Netz ihre gesamte Routine und Erfahrung aus und entschärfte den Angriff der TSH. Auch wenn der Satz enger war so ging er dennoch mit 25:21 an Weisendorf. Das Spiel war mit 3:0 gewonnen und es war klar, mit diesem Ergebnis war Weisendorf nun Tabellendritter und unabhängig vom folgenden Spiel auch davon nicht mehr zu verdrängen.

So ging man ohne Druck in das Spiel gegen die VG Baiersdorf / Marloffstein, den sicher Tabellenzweiten. Wieder zu Beginn des Satzes ließ man etwas Konzentrationsmängel in der Annahme erkennen und die VG erspielte sogar einen 8-Punkte-Vorsprung. Die TSG lag mit 8:16 zurück. Sophie Jung nun im Zuspiel auf dem Feld, führte den guten Spielaufbau fort, schwierige Bälle aus der Annahme immer auf den richtigen Angreifer und so kamen die Frauen Punkt um Punkt an die Baiersdorf-Marloffsteinerinnen heran. Mit 27:25 konnte der Satz noch gedreht werden, sehr zur Freude der Zuschauer und Mannschaftsbank. Der zweite Satz begann dann deutlich besser und Weisendorf ging, immer noch angefeuert durch die "besten Zuschauer der Welt" mit 9:2 in Führung. Der Vorsprung konnte über den ganzen Satz verteidigt werden und mit 25:16 ging dieser an die TSG.  Im dritten Satz konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen, Karla Kuchenreuther machte hier mit einem letzten harten Angriff jedoch den Satz zum 25:23 zu.

Im Anschluss feierten die TSG Frauen noch bis Mitternacht in den Bürgerstuben die äußerst erfolgreiche erste Kreisliga-Saison in dieser Besetzung und freuen sich auf die Relegation am 7.4.19 in Marloffstein, der zweite Gegner wird erst noch ermittelt. Zum Erfolg trugen in der Saison noch Sonja Lieske, aktuell in einem Auslandssemester und Ina Kuhn, am Wochenende "leider" beim Skifahren bei. TSG Frauen Power, Weltklasse-Publikum, Weltklasse-Mädels und ein zufriedener Trainer: "Beat-It" !!!

 


TSG Damen erhalten sich mit Sieg die Chance zur Aufstiegs-Relegation

Mit einem hart erkämpften Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth haben die Damen der TSG Weisendorf trotz der anschließenden Niederlage gegen die SG Neunkirchen/Erlangen noch die Möglichkeit, beim letzten Spieltag Rang drei zu erobern.
Gegen die SpVgg Greuther Fürth begannen die Weisendorfer Damen, bei denen neben drei Spielerinnen auch der Trainer fehlte, mit viel Druck und gingen mit 13:2 in Führung. Auch wenn die Fürtherinnen durch Spielerwechsel herankamen, ging der erste Durchgang mit 25:21 an die TSG. Doch dann machte der Gegner in der Folge weniger Fehler und die Weisendorfer Angriffe waren oftmals zu harmlos. So konnte Fürth mit 18:25 und 21:25 in Führung gehen. Aber kampflos wollten sich die TSG Damen nicht geschlagen geben und erzwangen mit 25:16 den Tiebreak. Auch hier gelang es gleich einen Vorsprung heraus zu spielen und mit 15:11 waren zwei wichtige Punkte gegen den direkten Konkurrenten gewonnen.
Gegen die SG Neunkirchen/Erlangen war der erste Satz bis zum 13:13 ausgeglichen, dann konnte die SG mit 15:20 in Führung gehen. Mit starken Aufschlägen gelang der TSG der Ausgleich und sogar die 23:22 Führung. Dann wurde es spannend: beide Teams konnten mehrere Satzbälle nicht verwerten und am Ende hatte Neunkirchen/Erlangen das glücklichere Ende mit 26:28 für sich. Leider hatte das erste Match aber die Weisendorfer Damen, die nur acht Spielerinnen zur Verfügung hatten, sehr viel Kraft gekostet. So wurde das TSG-Spiel ungenau und die Fehlerquote erhöhte sich bis zum 15:25. Auch mehrere Spielerwechsel brachten keinen durchschlagenden Erfolg und so verlor Weisendorf den dritten Satz mit 17:25.
Auch wenn die TSG Weisendorf aktuell nur auf Rang sechs in der Kreisliga steht, kann noch der dritte Platz erreicht werden, wenn beim Heimspieltag der Vorletzte TS Herzogenaurach ohne Satzverlust geschlagen werden kann. Doch das Derby wird mit Sicherheit ein sehr schweres Match, denn die Aurachstädter können mit einem Sieg den direkten Abstieg verhindern.


Erfolgreicher Heimspieltag der TSG-Damen

Am Samstag den 27.01.2019 mussten die TSG Frauen zunächst gegen den aktuellen Tabellenführer TV Erlangen III antreten. Im Hinspiel musste man sich hier noch mit 1:3 geschlagen geben. So hat man sich doch ausgerechnet vor dem tollen heimischen Publikum wenigstens den ein oder anderen Satz gewinnen zu können. Doch gleich im ersten Satz merkte man das die Erlangerinnen sicher die Meisterschaft erringen wollten, das begann mit druckvollen Angaben einer aufmerksamen Abwehr und starken Angriffen. So lagen die TSG Frauen schnell mit 5:13 zurück und fanden auch erst gegen Ende des ersten Satzes ins Spiel. Auch die Abwehr, die am letzten Spieltag hervorragend auftrat war noch nicht in Schwung, so hieß es nach 18 Minuten 14:25 und Erlangen hatte den ersten Satz doch zu einfach gewonnen. Doch was die Weisendorferinnen in dieser Saison auszeichnet zeigte sich im zweiten Satz, gute Annahmen und sehr gute Feldabwehr ließen sie besser ins Spiel kommen. So gab es für die Zuschauer gute Ballaktionen von beiden Seiten und es war ein ansehnliches Spiel. Lediglich im Angriff waren die Weisendorfer Mädels etwas ratlos, gegen die großen Blockspielerinnen über die Mitte fanden sie nicht die richtigen Mittel um genügend Druck aufzubauen und Erlangen in Verlegenheit zu bringen. So hieß es dann letztendlich 19:25. Das gleiche Ergebnis dann auch im entscheidenden 3. Satz, und somit dann diesmal klar mit 0:3 der Spielverlust. Dennoch positiv in den Sätzen 2 und 3 das die Mädels sich nicht aufgegeben haben, Erlangen war an diesem Tag einfach zu stark und spielte nahezu fehlerfrei.

An den Fans, besonders hervorzuheben die "Sons of TSG Ultras" lag es in jedem Fall nicht. Die zahlreichen Zuschauer gaben ihr Bestes, aber in diesem Fall half auch der "siebte" Spieler leider nicht.

Nun ging es gegen den DJK Allersberg II, den aktuellen Tabellenletzten. Hier hieß es den Schwung und die Spielstärke aus der ersten Begegnung mitzunehmen und daraus eine klare Sache zu machen. Was im ersten Satz auch sehr gut gelang, Punkt um Punkt Vorsprung wurde erspielt und am Ende gewann die TSG sicher mit 25:20. Doch im zweiten Satz dachten die Weisendorferinnen wohl das wird ein Selbstläufer und es reicht mit nur 80% Leistung das Spiel nach Hause zu bringen. So kam es, das Allersberg sogar zwischenzeitlich in Führung ging und erst ein Wechsel bei 16:16 auf der TSG-Seite machte es allen bewusst, das etwas mehr Einsatz und Konzentration notwendig ist um als Sieger vom Platz zu gehen. Mit 25:18 war dann das 2:0 nach Sätzen hergestellt. Der dritte Satz war dann standesgemäß und mit 25:11 ohne Zweifel auf den Satz und damit 3:0 Spielgewinn.

Auf Grund der anderen Spielergebnisse war dann beim gemeinsamen Abschluss des Spieltags in den Bürgerstuben klar, dass das Saisonziel "Klassenerhalt" bereits gesichert ist. Die Weisendorferinnen können vom aktuell 4. Platz noch maximal auf den 6. Platz abrutschen. Das Team darf sogar nach oben schielen, Platz 2 und 3 würden für die Aufstiegsrelegation berechtigen und sind durchaus in Reichweite, weil die TSG noch gegen die Teams auf Rang 2 und 3 spielt.


Heimspieltag der Damen

Als Tabellenvierter der Volleyball-Kreisliga empfangen die Damen der TSG Weisendorf am Samstag 26.1.2019 um 14 Uhr in der heimischen Mehrzweckhalle den Tabellenführer TV Erlangen III und das Schlusslicht DJK Allersberg II. Während es gegen den Spitzenreiter Erlangen wohl sehr schwer wird, ist ein Sieg gegen den Letzten Allersberg Pflicht. Als Aufsteiger hat die TSG mit bereits sieben Siegen bei nur drei Niederlagen den Klassenerhalt wohl schon in der Tasche, aber eventuell geht sogar noch etwas in Richtung Tabellenspitze. Da die Weisendorfinnen noch gegen alle drei vor ihnen liegende Teams antreten, ist theoretisch mehr möglich.

Nachdem die TSG-Herren selber keinen Spieltag haben, wollen sie das Damenteam lautstark unterstützen und sich so für die Unterstützung beim eigenen Heimspieltag bedanken. Für die Zuschauer ist wie immer mit Kaffee, Kuchen, Brezen und kalten Getränken bestens gesorgt.


Zwei klare Siege im neuen Jahr

Zum Auftakt ins neue Jahr haben die Damen der TSG Weisendorf in der Volleyball-Kreisliga in Lauf gegen den TV Lauf und gegen den TSV Neunkirchen am Brand II jeweils mit 3:0 gewonnen.

Furios startete die TSG gegen den TV Lauf und holte sich mit guten Angriffen den ersten Satz deutlich mit 25:12. Spannender wurde es im zweiten Durchgang, als der Weisendorfer Druck etwas nachließ und der Gegner weniger Fehler machte ( 25:23 ). Auch mehrer Wechsel brachten die TSG nicht aus dem Konzept und mit 25:16 wurden die ersten drei Punkte eingefahren.

Ebenfalls souverän begann das Match gegen den TSV Neunkrichen am Brand II, in dem sich die Weisendorfer Damen einen 22:16 Vorsprung erarbeiten konnte. Doch plötzlich konnte durch etliche Eigenfehler der Gegner wieder herankommen und die TSG sogar einen Satzball abwehren, bevor mit guten Aufschlägen und Blockaktionen der 28:26 Satzgewinn feststand. Nach dem Wechsel auf der Mittelblockerposition konnte Weisendorf auch den zweiten Durchgang mit 25:20 gewinnen. Im dritten Satz kamen dann auch alle weiteren Spielerinnen zum Einsatz und die TSG sicherte sich nach einer spannenden Schlussphase mit 25:23 den Sieg.

Mit sieben Siegen aus zehn Spielen liegt die TSG Weisendorf als Aufsteiger auf einem hervorragenden vierten Rang in der Kreisliga.


Damen wollen Hinrundensiege wiederholen

Zum Auftakt ins neue Jahr spielen die Damen der TSG Weisendorf in der Volleyball-Kreisliga in Lauf gegen den TV Lauf und gegen den TSV Neunkirchen am Brand II. Gegen beide Teams konnte die TSG beim ersten Saisonspieltag gewinnen, auch wenn es gegen Neunkirchen mit 16:14im Tiebreak ein Krimi war. Somit ist auch das Ziel am Samstag, 12.1.2019 mit zwei Siegen nach Hause zu fahren.


Damen gewinnen Krimi

Mit nur sieben Spielerinnen angereist, begannen die TSG Damen gegen die SG Neunkirchen/Erlangen mit etlichen Abstimmungsproblemen und verloren mit deutlich mit 14:25. Doch im zweiten Satz lief es bessere und mit 25:20 schaffte Weisendorf den Ausgleich. Nach dem 25:15 wähnte sich die TSG bereits auf der Siegerstrasse, doch eine Verletzung im vierten Durchgang brachte die ungewohnte Aufstellung den 10:25 Satzverlust. Erst im Tiebreak fand die Mannschaft von Coach Thomas Schmidt wieder in die Spur und sicherte sich mit dem 15:9 zwei weitere Punkte für den Klassenerhalt.

Auch gegen den Spitzenreiter TV Erlangen III hielt Weisendorf gut mit und konnte nach dem 18:25 im ersten Satz mit 25:21 ausgleichen. Doch je länger das Match dauerte, desto mehr machte sich der Kraftverlust und die fehlenden Wechselmöglichkeiten bemerkbar und mit 10:25 und 18:25 ging das Spiel an Erlangen.

Mit fünf Siegen bei drei Niederlagen liegt die TSG zwar nur auf Rang 6 in der Kreisliga, hat aber einen Spieltag weniger als die meisten anderen Teams.


Damen in Neunkirchen

Zur gleichen Zeit will die Frauenmannschaft der TSG in der Volleyball-Kreisliga nach den beiden Niederlagen beim letzten Spieltag in Neunkirchen gegen die gastgebene SG Neunkirchen/Erlangen wieder punkten. Doch gegen den Tabellenfünften wird wohl nur eine Topleistung reichen, genauso wie gegen den Spitzenreiter TV Erlangen III.


Damen erfolgreich im Pokal

Hart erkämpft haben sich die Damen die nächste Runde im Pokal. Beim TB Erlangen verschlief die TSG den Beginn des ersten Durchgangs und lag mit 2:5 und 5:17 zurück. Erst mit einem Wechsel und erheblich weniger Eigenfehlern kämpfte sich Weisendorf ins Match und verkürzte auf 20:23. Nach Abwehr eines Satzballes konnte der Durchgang noch mit 16:24 gewonnen werden. Doch auch im zweiten Satz ergaben viele eigene Fehler einen 1:6 Rückstand. Doch eine Aufschlagserie von sage und schreibe 15 Punkten brachte die Wende zum 16:6 und ließ den Gegner verzweifeln. Mit 25:16 wurde das auf zwei Gewinnsätze ausgetragene Spiel gewonnen. Einziger Wehrmutstropfen war die schwere Verletzung einer Spielerin, die ohne gegnerische Einwirkung umknickte und ins Krankenhaus gebracht werden mußte.

Am kommenden Samstag um 14 Uhr spielen die Damen in Marloffstein gegen die VG Baiersdorf/Marloffstein II und gegen die SpVgg Greuther Fürth. Die in der Kreisliga noch ungeschlagene TSG als Dritter will gegen den ebenfalls noch verlustpunktfreien Gastgeber als Tabellenzweiter und gegen den Vierten weitere Punkte zum Klassenerhalt sammeln.


Derbysieg und sechs Punkte

Am Samstag, den 10.11.18 ging es für die Frauen der TSG zum 2. Spieltag nach Allersberg, wo man gegen den DJK Allersberg 2 und im Anschluss gegen die TS Herzogenaurach antreten musste. Beide Mannschaften belegten vor dem Spieltag die beiden letzten Plätze, aber in der noch jungen Saison ist hier die Aussagekraft noch begrenzt.

Zunächst ging es im ersten Spiel gegen die Heimmannschaft der DJK, die im letzten Jahr aus der Bezirksklasse abgestiegen sind. Vom Trainer vorgewarnt nicht zu leichtfertig in das Spiel zu starten legte Weisendorf los und holte sich schnell einen 4-Punkte-Vorsprung, jedoch kam Allersberg dann Schritt für Schritt auf 19:19 heran. Die Einwechselung von Karla Kuchenreuther für die Blockarbeit am Netz und sehr gute Aufschläge von Beate Schmidt führten dann doch zum Satzgewinn von 25:20. Im zweiten Satz lief man dann selbst schnell einem 5 Punkte Rückstand hinterher, ehe Lara Sulzbach mit starken und gezielten Aufschlägen zum 9:10 aufholte. Antje Schmidt, Tamara Schwarz und Freia Schmidt ließen weiter Aufschlagserien folgen und diesmal war der Satzgewinn mit 25:17 dann doch deutlich. Im dritten Satz, hatte dann Sonja Lieske als Neueinsteiger in den Volleyballsport ihre Liga-Premiere. Beim Tortenturnier hatte sie schon gezeigt, das sie ohne Nervosität auch Wettkämpfe bestreiten kann und so machte sie ihre Sache in der Annahme und Feldabwehr sehr gut. Insgesamt war der Satz sehr ausgeglichen Weisendorf konnte eine Führung von 22:18 erarbeiten, jedoch kamen die besser werdenden Allersberger noch auf 24:24 heran. Druckvolle Aufschläge und ein Punkt im Mittelblock durch Beate Schmidt brachten den 26:24 Satzgewinn und somit war das Spiel mit 3:0 gewonnen. Die nächsten wichtigen Punkte zum Klassenerhalt waren eingefahren.

Dann kam es nun in Allersberg zum Lokalderby Weisendorf gegen Herzogenaurach, bei dem die Herzogenauracherinnen stets gewinnen konnten. Und es entwickelte sich tatsächlich ein Volleyball-Krimi. Im ersten Satz konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen und mit 26:24 war der Satzgewinn für die TSG denkbar knapp, Ina Kuhn zeichnete sich hier durch starke Feldabwehr und kluge Angriffe aus. Der zweite Satz verlief ähnlich, Weisendorf wehrte sehr gut ab, das galt aber auch für die Herzogenauracherinnen und der Weisendorfer Angriff tat sich schwer zu punkten, mit 23:25 war der Satz verloren.

Nun wohl aufgerüttelt und sich dessen bewusst evtl. wichtige Punkte abgeben zu müssen, waren die Weisendorferinnen nun voll konzentriert. Über druckvolle Aufschläge gute Blocks und Punkte im Angriff holte man den dritten Satz deutlich mit 25:8. Doch wer glaubte, dass Herzogenaurach nun aufsteckte sollte sich getäuscht haben. Zwar holte die TSG bis Mitte des Satz einen 4 Punkte-Vorsprung, diesmal durch hervorragendes Zuspiel von Sophie Jung, dann lies die Konzentration etwas nach und die Annahme kam nicht mehr zielgerichtet ans Netz. Die Bälle bis zum Satzende waren eng umkämpft, erneut hier es dann doch 26:24 für die TSG und das Spiel war mit 3:1 gewonnen.

Aktuell belegt man damit zwar den zweiten Platz der noch verzerrten Tabelle, da es noch Mannschaften mit weniger ausgetragenen Spielen gibt. Für die nächsten Spiele gilt es jedoch noch weitere Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln, der Trainer hat hier 20 Punkte als Minimum vorgegeben. Das sollte in jedem Fall reichen, mit 11 Punkten hat das Team die Hälfte davon schon eingesammelt.

Die treuesten der mit angereisten Fans hatten der Mannschaft für die tolle Leistung noch einen "Schokopokal" verliehen, der demnächste gemeinsam verspeist wird.


Damenteam gewinnt beide Matches beim Heimspieltag:

Mit zwei Siegen feierten die Volleyball-Damen der TSG Weisendorf einen erfolgreichen Auftakt in die Kreisliga. Als Aufsteiger konnte beim Heimspieltag der TSV Neunkirchen am Brand II im Tiebreak niedergerungen werden und auch der TV Lauf wurde mit 3:1 bezwungen.

Im ersten Satz gegen Neunkirchen begann die TSG vor über 20 Zuschauern mit guten Annahmen von Karla Kuchenreuther und Ina Kuhn. Neuzugang Linda Mösinger verteilte die Bälle auf der Zuspielposition variantenreich, so dass die Mittelblockerinnen Kathrin Neudecker und Freia Schmidt immer wieder punkten konnten. Auch Diagonalspielerin Lara Sulzbach trug zum 25:20 Satzgewinn etliche Punkte bei. Der zweite Durchgang mit Tamara Schwarz als Aussenangreiferin war lange ausgeglichen, doch durch einige Weisendorfer Unkonzentriertheiten konnte Neunkirchen am Ende mit 25:22 ausgleichen. Auch im dritten Satz war die TSG nicht immer wach genug und auch bedingt durch einige unklare Schiedsrichterentscheidungen ließ sich die Weisendorf aus dem Konzept bringen und verlor mit 19:25. Auch ein Wechsel von Sophie Jung als Zuspieler brachte keinen zählbaren Erfolg. Im vierten Durchgang brachte Coach Thomas Schmidt dann noch Lena Lintzmeyer als Aussenangreiferin und die TSG konnte die Annahme wieder stabilisieren. Mit nun wieder großem Einsatz und viel Kampf wurde mit 25:15 der Tiebreak erreicht. Doch der Auftakt misslang gründlich: Über 0:3 und 1:7 lag Weisendorf zurück, bevor ein langer Ballwechsel zugunsten der Heimmannschaft die Wende brachte. Bei 6:8 wurden die Seiten gewechselt und fast ohne Fehler ging die TSG mit 13:11 in Führung. Neunkirchen kam nochmal heran, aber mit 16:14 gewannen die Gastgeberinnen den Satz und somit das Match und zwei Punkte.

Zum zweiten Match gegen den Mitaufsteiger TV Lauf begann Antje Schmidt als Zuspielerin. Bis zum 15:15 konnte sich kein Team absetzen, doch dann führten einige Eigenfehler der TSG und ungenaues Spiel zum 19:25 für Lauf. Mit dem Wechsel von Linda Möslinger auf der Stellerposition, Karla Kuchenreuther als Mittelblockerin, Lena Lintzmeyer auf Aussen und Sophie auf Diagonal konnte Weisendorf in der Folge wieder mehr Druck aufbauen und mit sicherem Spiel mit 25:18 ausgleichen. Auch einige weitere Wechsel konnten nun dem Spielfluss der Gastgeberinnen nichts anhaben und mit 25:20 und 25:15 wurde der zweite Sieg und dieses Mal drei Punkte geholt.


Saisonauftakt der Damen mit Heimspieltag

Am Samstag, den 6.10.2018 um 14 Uhr starten die Frauen der TSG Weisendorf mit einem Heimspiel in die Kreisliga Nord. Nach dem Aufstieg über die Relegation sind alle Spielerinnen heiß auf die höhere Spielklasse und die "neuen" Gegner. Bis zum Beginn der Saison konnten die Spielerinnen zum Großteil noch weitestgehend gemeinsam trainieren, hinzugekommen sind dabei Linda Mösinger (von der SpVgg Greuther Fürth), Sonja Lieske (Neueinsteiger) und Lena Lintzmeyer (eigene Jugend).

Es ist aktuell schwer einzuschätzen wie sich das Team in der Liga, bei routinierteren Gegnern und schnellerem Spiel durchsetzen kann. Ausbildungsbeginn, Praktika und Auswärtsstudium lassen im Winter nur wenige Möglichkeiten zu, dass die Mannschaftstaktik weiter mit dem gesamten Kader gemeinsam trainiert wird, sich Routine einstellen kann und im Wettkampf dann zu zählbaren Punkten führt. Das fehlende Training muss durch den aktuell sehr guten Trainingszustand und Teamgeist dann eben kompensiert werden und über den in der letzten Saison schon gezeigten Kampf- und Siegeswillen zum Erfolg führen.

Beim Tortenturnier in Schwabach am 15.9.2018, das zur ersten Bewährungsprobe gezählt werden konnte, wurde im Umfeld von überwiegend Kreisliga-Mannschaften der 1. Platz und damit die "Torte" gewonnen.

Positiv war hier festzustellen, das die Neuen Spielerinnen sich gut in das Mannschaftsgefüge integrieren konnten. Es wird sich zeigen ob dies im Liga-Alltag dann ebenso funktioniert und die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt gesammelt werden können.

Gleich am ersten Spieltag trifft man dabei auf den TV Lauf, der in der Relegation bezwungen werden konnte aber ebenfalls in dieser Saison wieder in der Kreisliga spielt. Der TV Lauf ist am letzten Samstag bereits in die Saison gestartet und hat bereits 4 Punkte sammeln können.

Zweiter Gegner sind die Frauen vom TSV Neunkirchen am Brand II, eine bislang unbekannte Mannschaft, die das Spielrecht vom SV Schwaig II übernommen hat.


TSG-Damen schaffen in der Relegation den Aufstieg

Am Sonntag, den 15.04.2018 ging es für die Damen der TSG Weisendorf in die lang ersehnte Relegation um den Aufstieg in die Kreisliga. Mit voller Mannschaftsstärke und vielen mitgereisten Fans ging es  für die Damen top motiviert nach Nürnberg gegen den Gastgeber Post SV Nürnberg und den TV Lauf.

Im ersten Spiel traf die TSG auf den Post SV, der ebenfalls um den Aufstieg spielte. Der erste Satz war ein Kopf an Kopf Rennen, keine der beiden Mannschaften konnte sich einen Vorsprung holen. Am Ende hatte Post SV dann doch die Nase vorne und gewann den Satz denkbar knapp mit 26:24. Mit leicht veränderter Aufstellung fand die TSG im zweiten Satz schneller ins Spiel, trotzdem brauchte es eine Auszeit beim 11:14 für den Post SV von Trainer Thomas Schmidt, ehe sich die TSG nach vorne kämpfen konnte. Mit 5 gut platzierten Aufschlägen von Beate Schmidt konnte die TSG den Satz mit 25:20 schließlich für sich entscheiden. Der dritte und vierte Satz lief dann von Anfang an hervorragend für die Damen aus Weisendorf. Nachdem Tamara Schwarz gleich zum 3. Satzbeginn mit einer erstklassigen Aufschlagserie von 11 Punkten den Gegner mit dem 11:0 ordentlich unter Druck setzte, trug eine weitere Aufschlagserie von 8 Punkten von Sarah Zinko beim Punktestand von 18:3  zu einem eindeutigen Ergebnis von 25:10 bei.  Eine starke Mannschaftsleistung in der Abwehr besonders durch Ina Kuhn und die eingewechselte Antje Schmidt führte im vierten Satz zum 25:19 und dem Gewinn des ersten Spiels in der Relegation.

Hoch motiviert gingen die Damen in das zweite Spiel gegen den Ligahöheren Gegner aus Lauf, die um ihren Klassenerhalt spielten. Doch das erste Spiel, in dem sehr lange Ballwechsel und ein schnelles Spiel ausgetragen wurde, zollte seinen Tribut. Der erste Satz begann zunächst sehr ausgeglichen, beide Mannschaften kämpften um jeden Ball, keiner konnte sich deutlich absetzen. Trotz zweier Auszeiten und Spielerwechsel, schien die TSG etwas zu schwächeln und konnte das Ruder nicht mehr rumreißen,  TV Lauf gewann den Satz schließlich mit 25:22. Doch wie die TSG bereits die gesamte Saison gezeigt hatte, ließen sie sich von einem Rückstand nicht unterkriegen und der zweite Satz begann wieder hochkonzentriert. Die Lauferinnen brachten die Weisendorfer Damen immer wieder durch gute Aufschläge und Angriffe in die Bredouille, durch 3 Spielerwechsel konnte die Annahme aber wieder stabilisiert werden. Endlich konnte die TSG den knappen Rückstand, den sie bis zum 17:20 hinterhergerannt war, verringern und überholte Lauf auf den letzten Metern. Durch starke Angriffe von Kathrin Neudecker auf der Diagonalposition ging der Satz mit 25:22 an die TSG. Im dritten Satz lief dann alles rund. Eigenfehler wurden vermieden, Sophie Jung lieferte mit hervorragendem  Zuspiel die nötigen Vorlagen für gezielte Angriffe, die Freia Schmidt auf der Mitteposition verwandeln konnte. Die Feldabwehr stand sehr gut, sodass Lauf Schwierigkeiten hatte, ihre Bälle zu platzieren. Mit 25:16 ging der Satz eindeutig an die TSG. Der vierte Satz, der letzte notwendige Gewinnsatz für die TSG, begann wieder sehr ausgeglichen. Mit drei Spielerwechseln versuchten sich die Damen der TSG an Lauf vorbei zu kämpfen, aber auch auf der gegnerischen Seite stimmte wieder alles und kein Punkt wurde verschenkt. Erst nach der Auszeit beim Punktestand 19:19 konnte die TSG den entscheidenden Kampfeswillen wieder aufs Feld bringen und durch druckvolle Angriffe von Kapitänin Karla Kuchenreuther konnte der 4. Satz mit 25:20 besiegelt werden. Auch das zweite und letzte Spiel gegen Lauf war gewonnen.


TSG Weisendorf
Info / Termine: